Das sollte ein Welpe unbedingt lernen!

Was sollen wir schon mal üben, bis der Erziehungskurs beginnt? Dies ist eine der häufigsten Fragen, die ich von Ersthundehaltern und Welpenbesitzern gestellt bekomme. Verständlich, schließlich ist man voll motiviert und möchte direkt loslegen.
Meine Antwort: Ruhen!
Bringt dem Hund Ruhen bei! Das ist mein Geheimtipp.
Oder anders gesagt: Ihr als Welpenbesitzer solltet lernen, eurem Hund den nötigen Raum für Schlafen und Ruhen zu geben.

Denn wenn wir mal ehrlich sind, der Welpe zieht ein und alle sind aufgeregt. Schwirren die ganze Zeit um das Welpentierchen herum, um mit ihm zu spielen, ihn zu knuddeln oder schon die ersten wichtigen Übungen mit ihm zu machen. Alle möchten den kleinen Welpen sehen und auch draußen bleibt jeder Spaziergänger stehen und freut sich über das kleine Fellknäul.
Zwischen dem ganzen Trubel baut man noch einige Lerneinheiten ein: Sitz, Platz, Fuß, Bleib, Busfahren, Kinder, Stadttermin, Bahnhof, Senioren, Flughafen, Bauernhof…..
Mit anderen Worten, alles dreht sich um den kleinen Hund. Der bekommt so viel Aufmerksamkeit und Übungseinheiten, dass die Zeit zu kurz kommt, in der er Schlafen und auch Ruhen kann.

Beobachtungen an Straßenhunden haben gezeigt: Wenn ein Hund darf wie er möchte, macht den größten Anteil seines Tagesablaufs das Schlafen und Dösen aus, 17 – 22 Stunden pro Tag. Gefolgt vom Gucken = in der Gegend rum liegen und beobachten.

Doch unsere Hunde wurden dazu gezüchtet immer bereit für die Arbeit mit uns zu sein. Sobald wir etwas von ihnen möchten, lassen sie alles liegen und stehen. Selbst ihr Ruhebedürfniss wird hinten angestellt, auch dann, wenn schon ein enormes Schlafdefizit vorhanden ist.

Oder könnt ihr Euch vorstellen, dass ein Terrier, Retriever oder Border Collie -vor allem in jungen Jahren -sagt: „Ach Nö, lass mal, will lieber schlafen.“? Ich auch nicht!
Daher ist es um so wichtiger, dass wir darauf achten, dass der Welpe lernt zu ruhen, denn in der Welpenzeit haben die Hunde noch ihr natürliches Ruhebedürfnis. Allerdings bestehen sie nicht darauf und sind bereit alles mitzumachen, was wir ihnen anbieten oder von ihnen verlangen.

Jahrelang wurde auf allen Kanälen propagiert einen Hund bloß gut auszulasten, um Verhaltensauffälligkeiten zu vermeiden. Dadurch haben Hunde mittlerweile vollere Terminkalender als manch ein Manager. Schon Welpenbesitzer arbeiten ganze „Sozialisierungslisten“ ab, immer mit der Angst im Nacken ihrem Tierchen nicht ausreichend Reize anzubieten, um es auf sein Leben vorzubereiten. Unsere Hunde sind so überbeschäftigt und stehen stets und ständig im Mittelpunkt, dass sie nie gelernt oder verlernt haben auch nur einen Augenblick ohne Beschäftigung und Ansprache durch ihren Menschen zu verbringen.

Wie bei uns Menschen verursacht Schlafmangel, zunächst Hyperaktivität – ein nicht mehr zur Ruhe kommen können, dann Unkonzentriertheit, die übergeht in eine schnelle Reizbarkeit bis hin zur Aggressivität.

Die durch den Schlafmangel erhöhte Reizbarkeit und Aggressivität des Tieres und damit einhergehenden Verhaltensauffälligkeiten werden oft auf ein Mangel an Auslastung zurückgeführt. Der Aktivitätslevel wird noch weiter hochgeschraubt, um den Hund besser auszulasten.

Hält der Schlafmangel jedoch weiter an kommt es zu ernsthaften Erkrankungen. Denn Schlafmangel schwächt das Immunsystem.

Findet ein vernünftiges Mittelmaß an Ruhen und Lernen. Habt ein Auge auf das Schlafbedürfnis eures Hundes.
Lieber kleinere Lerneinheiten über den Tag verteilt, als stundenlanges Üben. Zwischen durch sollte der Welpe immer wieder ausreichend schlafen, um das Erlebte zu verarbeiten. Denn ein völlig gestresster und übermüdeter Welpe lernt Nichts, egal wie viele Reize und Lerneinheiten wir ihn noch aussetzen. Er kann das Erlebte nicht mehr verarbeiten.

Gerade die typischen Arbeitshunde, hier möchte ich nur beispielhaft den Border Collie nennen, sollten zunächst vor allem „ruhe halten“ lernen. Erst dann kann man mit der eigentlichen Ausbildung (hier meine ich nicht die Erziehung des Hundes) beginnen.

Beim Welpen besteht Eure Aufgabe darin, Euch zurück zu nehmen und den Hund ruhen zu lassen. Einfach mal nix wollen und nix machen.

Bei einem erwachsenden Hund, der Ruhen nicht gelernt oder verlernt hat, sind andere Maßnahmen nötig. Doch das ist ein anderes Kapitel…

 

Bilder der Straßenhunde: Nina Riehn

Autor: Sonja Stammer

 

Home

 

2 Gedanken zu “Das sollte ein Welpe unbedingt lernen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s